Dachzelt Ratgeber – Alles was man über Zelten auf dem Dach wissen muss

Wie toll ist ein dachzelt wirklich?

Dachzelte – eine geniale Erfindung

Ein Dachzelt – was ist das eigentlich genau?

Was kann man sich denn nun eigentlich genau unter einem Dachzelt vorstellen? Wie der Name bereits vermuten lässt, sind Dachzelte Zeltsysteme, die auf dem Dach eines Automobils befestigt werden. Zum Schlafen nimmt man das Zelt jedoch nicht herunter, um es am Boden aufzubauen, sondern schläft direkt auf dem Dach des Autos. Dies bietet allerhand Vorteile. Bei den modernen Dachzelten braucht der Nutzer weder Taschenlampe noch Isomatte mit sich herumzuschleppen. Mithilfe des Zigarettenanzünders funktioniert die Beleuchtung im Zelt; den Boden bedeckt eine dicke und bequeme Matratze, die nicht mit einer herkömmlichen Isomatte vergleichbar ist.

Wer nun meint, dass das Aufstellen und Montieren besonders kompliziert sei, irrt. Innerhalb weniger Minuten ist das Dachzelt bezugsfertig. Zu verdanken ist die Schnelligkeit einem Kurbelmechanismus oder auch Gasdruckfedern. Das zusammengeklappte Zelt sieht aus wie eine große Box, die auf Dachträgern befestigt wird.

Kann mein Auto Schaden nehmen?

„Das Auto ist des Deutschen liebstes Kind“ – an diesem Spruch ist sicherlich etwas Wahrheit dran. Viele Autobesitzer werden daher Schaden am Autodach fürchten, wenn ein ganzes Zelt samt Personen auf dem Dach schläft. Bei richtiger Montage ist diese Sorge jedoch unbegründet. Bevor Sie sich für ein Dachzelt entscheiden, prüfen Sie bitte unbedingt die Dachlast Ihres Fahrzeugs. Auch die Auswahl der Dachträger ist sehr wichtig; selbige müssen die Last (die beim Fahren wesentlich höher ist als im Stand) problemlos aushalten können. Lesen Sie hierzu auch Punkt „Für jedes Fahrzeug geeignet“ in unserem Artikel

Design und Aerodynamik

Aufbauten oder Anhänger auf/an Fahrzeugen sorgen immer für erhöhten Spritverbrauch. Das ist beim Dachzelt nichts anderes. Das zeitgemäße, aerodynamische Design moderner Dachzelte hat dieses Problem jedoch recht gut in den Griff bekommen. Damit das Zelt optisch nicht stark auffällt, ist es möglich, selbiges in der Farbe Ihres Wagens fertigen zu lassen.

Materialien und Wasserfestigkeit

Bei der Herstellung eines Dachzelts sollten nur hochwertige Materialien verwendet werden. Klar, das Zelt muss absolut wasserdicht und langlebig sein. Zudem darf ihm das oftmalige Auf- und Abbauen keinen Schaden zufügen. Die Zeltschale ist zumeist aus Spritzguss oder Kunststoff hergestellt. Auch der Stoff unterscheidet sich stark von herkömmlichen Zelten.

Die meisten Dachzelte der heutigen Zeit bestehen aus einem Außen- und Innenzelt. Grund hierfür ist das immer entstehende Kondenswasser. Zudem verfügen die meisten Dachzelte über ein Belüftungssystem zum Luftaustausch.

Die Verschlüsse der Dachzelte sind zumeist aus Edelstahl gefertigt, die Transportrehling sowie die Dichtungsleiste im Regelfall aus Aluminium. Die verwendeten Schrauben werden ebenfalls in den meisten Fällen aus Edelstahl gefertigt; schließlich müssen alle verwendeten Teile rostfrei und langlebig sein.

Das Dachzelt hat sowohl an der Unter- wie auch an der Oberschale eine aufwendige Dichtlippe. Dadurch wird gewährleistet, dass selbst bei Fahrt mit hoher Geschwindigkeit in strömendem Regen das Zeltinnere trocken bleibt.

Für jede Auto-Marke geeignet

Dachzelte können auf jedes Fahrzeug montiert werden, da die Dachlast bei fast jedem Auto mindestens 50 kg beträgt. Ob Sie nun einen BMW, Mercedes, Audi, Nissan, Ford etc. fahren; über den Typ Ihres Autos brauchen Sie sich nicht zu sorgen. Am besten geeignet sind natürlich größere Autos wie Kombis oder SUVs, da bereits die Dachfläche und Traglast um ein vielfaches größer/höher ist als beispielsweise bei einem VW Polo.

Nicht erschrecken: Die Dachlast gibt die maximale Last des fahrenden Autos wieder. Im Stand kann ein Vielfaches des Gewichts auf das Dach wirken, ohne dass es Schaden davon nimmt. Geprüft wird die Last des Dachs beim Antrag auf eine Straßenzulassung der Hersteller. Fahrzeugbauer müssen nämlich nachweisen können, dass das Auto selbst bei einem Überschlag stabil bleibt.

Das Dilemma: Sobald Sie in Ihrem Dachzelt schlafen, wird die Dachlast immer überschritten. Das liegt daran, dass die Hersteller keinen Unterschied zwischen dynamischer und statischer Dachlast machen. Für den Nutzer des Zelts bedeutet das im Umkehrschluss, dass der Fahrzeughersteller nicht für am Dach entstandene Schäden haftet.

Wer jetzt verunsichert ist, kann einerseits beruhigt aufatmen und andererseits davon ausgehen, dass sich diese Gedanken bereits zahlreiche stolze Besitzer von Dachzelten vor Ihnen gemacht haben. Passiert ist dem Autodach nichts. Wie bereits erwähnt, muss ein Fahrzeug bei einem Überschlag wesentlich größere Kräfte aushalten als beim Schlafen auf dem Dach. Zudem trägt die Last der Personen samt des Zelts nicht rein das Autodach, sondern in erster Linie der stabilere Rahmen. Lassen Sie sich vor der Montage ausführlich einweisen, damit hierbei nichts schief geht. Wenn Schäden am Dach passieren, hängt dies in 99% der Fälle mit Montagefehlern zusammen.

Ein Dachzelt zu montieren ist bei jedem Fahrzeugtyp möglich, informieren Sie sich bitte nur vorab, welche Dachlast Ihr Fahrzeug aufweist und welchen Dachträger/welches Befestigungssystem Sie wählen müssen. Dies ist von Fahrzeug zu Fahrzeug unterschiedlich.

Verarbeitung eines Dachzelts

Wie im Punkt „Materialien und Wasserfestigkeit“ bereits angesprochen, werden beim Bau eines Dachzelts nur sehr hochwertige Materialien verwendet. Das Dachzelt muss Wind und Wetter unbeschadet trotzen und darf beim Fahren keinesfalls die Sicherheit anderer Verkehrsteilnehmer gefährden. Natürlich wird auch bei der Verarbeitung größter Wert auf Sorgfalt gelegt.

Außenschale

Wie auch bei den Stoffen und anderen Materialien werden für die Schale nicht von jedem Hersteller die gleichen Materialien verwendet. Doch ganz gleich, aus welchem Material die Außenschale des Dachzelts ist: Widerstandsfähigkeit ist von äußerster Wichtigkeit. Die Schale muss Wind und Wetter aushalten können, darf nicht zu schwer sein und sollte – falls die Schale doch einmal Schaden nimmt – auch von einem Laien zu reparieren sein.

Beinahe alle Dachzelte sind aus Glasfaserkunststoff gefertigt, da sich dieses Material bewährt hat. Achten Sie auf das TÜV-Siegel, dann gehen Sie auf Nummer sicher.

Befestigungssystem

Dachzelte müssen absolut fest auf den Dachträger befestigt werden können, damit sie sich bei der Fahrt nicht lösen und damit andere Verkehrsteilnehmer gefährden können. Kaufen Sie daher die richtigen Dachträger für Ihr Dachzelt. Sie können sich hierbei beispielsweise nach der Herstellerempfehlung richten, dann kann wenig schief gehen.

Dachträger richten sich immer nach der Art des Fahrzeuges; kaufen Sie bitte also nicht einfach irgendeinen Dachträger, der am Ende nicht passt. Alternativ können Sie bei Ihrem Fahrzeughersteller nachfragen, welche Dachträger für Sie in Frage kommen. Sagen Sie hierbei am besten dazu, dass Sie die Träger für ein Dachzelt nutzen möchten.

Der Stoff eines Dachzelts muss jede Menge einstecken können. In erster Linie sollte zur Eigenschaft Nummer Eins die Wasserfestigkeit gehören. Anschließend folgt die Reißfestigkeit; schließlich wird das Dachzelt bei jeder Fahrt aus- und wieder eingeklappt. Auch die Belastung, die UV-Strahlen mit sich bringen, darf nicht unterschätzt werden; selbige macht den Stoff schneller porös. Sparen Sie nicht zu sehr bei der Anschaffung Ihres Dachzelts; niemand möchte schließlich beim ersten Gewitter unfreiwillig durchnässt werden…

Das Innenleben

Matratze

Sie brauchen sich keine spezielle und kostspielige Matratze für Ihr Dachzelt zu kaufen. Vielleicht haben Sie sogar noch welche Zuhause und können selbige passgenau zurechtschneiden? Falls nicht, besorgen Sie sich doch eine Matratze aus dichtem Schaumstoff im richtigen Maß.

Fenster

Nicht alle Dachzelte sind mit Fenstern ausgestattet. Es ist auch nicht zwangsläufig notwendig, wenn ein großer Eingangsbereich zur Verfügung steht. Ein oder mehrere Fenster tragen jedoch positiv zum schnelleren Luftaustausch im Zelt aus und – für alle Romantiker – sorgen für ein noch schöneres Ambiente im Zelt. Für Sternengucker gibt es mittlerweile Dachfenster auf dem Markt; ein tolles Erlebnis bei sternklaren Nächten in der Wildnis. Die Fenster können natürlich auch abgedunkelt werden.

Einstieg

Der Einstiegsbereich, der durch häufiges Ein- und Aussteigen besonders beansprucht wird, ist im Normalfall durch eine massive Holzleiste verstärkt. Die Außenhülle und das Moskitonetz können separat aufgerollt und mit Haltevorrichtungen fixiert werden.

Innenraum

Gewöhnliche Dachzelte bieten zwei Personen ausreichend Platz. Es gibt mittlerweile jedoch auch Dachzelte, in denen bis zu vier Personen Platz finden. Mit der Familie zu verreisen stellt also dank der tollen Erfindung kein Problem mehr dar.

Leiter

Beim Kauf eines Dachzelts ist die Leiter leider nicht immer im Preis inbegriffen. Bitte informieren Sie sich daher vor dem Kauf, ob Sie eine Leiter besorgen müssen oder selbige inklusive ist. Leitern für Dachzelte sind für gewöhnlich aus Aluminium gefertigt, robust und zusammenklappbar.

Dachbox

Im geschlossenen Zustand der Dachbox findet neben der mitgelieferten Leiter Campingstühle sowie Schlafsäcke oder Bettzeug darin Platz. Nimmt man die Matratze heraus, könnte das Zelt auch als Transportbox genutzt werden.

Hersteller für verbreitete Marken wie Audi, BMW, VW

Nachdem immer mehr Menschen ihren Urlaub naturnah verbringen möchten, läuft das Geschäft mit Dachzelten natürlich sehr gut. Wir haben einige der bekanntesten Hersteller für Sie aufgelistet; auch Webseiten, wo Sie die Dachzelte bestellen können, finden Sie in der Auflistung weiter unten. Zubehör wie Dachträger, Reling-Befestigungen, Matratzen, Leiter etc. gibt es bei den meisten Webshops zusätzlich zu erwerben.

Marken:

  • Maggiolina
  • Columbus
  • Overcamp
  • Overland
  • James Baroud
  • 3dogcamping
  • campwerk
  • ikamper
  • opjeautoslapen
  • Longroad
  • XP-Edition
  • Autohome

Bei unter anderem diesen Händlern/Herstellern können Sie Zelte sowie Zubehörteile erwerben:

Der Dachträger

Wie viele Querträger sollten montiert werden?

Fast so häufig wie Fragen zum Zelt werden auch Fragen zu den passenden Dachträgern für die Zelte gestellt. Auch dieses Thema lässt sich nicht in zwei Sätzen abhandeln, denn nicht jeder Träger passt zu jedem Fahrzeug und nicht jeder Träger ist gleichzeitig für jedes Dachzelt geeignet.

Verallgemeinernd lässt sich sagen, dass zwei Querträger für „normale“, also asphaltierte Straßen – wie in Deutschland beinahe überall zu finden sind – ausreichen. Möchte man hingegen Offroad fahren, sollten Sie mindestens drei oder mehr Querträger montieren, da das Zelt bei schlechter Fahrbahn und Schlaglöchern großen Bewegungen ausgesetzt ist.

Die Anzahl der Querträger ist weiterhin abhängig von der Größe Ihres Dachzelts. Für große Zelte oder gar Familienzelte sollten Sie mindestens drei Querträger wählen, bei kleineren Zelten reichen für gewöhnlich zwei Träger.

Nicht jeder Träger eignet sich für jedes Fahrzeug

Sie werden sich jetzt wahrscheinlich fragen, welcher Dachträger überhaupt für Sie in Frage kommt. Manche Herstellter von Dachzelten fertigen unter anderem auch die passenden Träger an. Fragen Sie beim Kauf Ihres Zeltes unbedingt nach; Ihr Händler unterstützt Sie gerne bei der Auswahl und kann aus einem reichen Erfahrungsschatz schöpfen.

Wer sein Dachzelt bereits im Internet erworben hat, kann natürlich ebenfalls die passenden Träger finden. Gerne gewählt werden für diese Zwecke die Marken „Rhino-Rack“ oder „Frontrunner“. Aber Achtung! Es gibt nicht nur den EINEN Dachträger für die Zelte, sondern eine ganze Vielfalt an Auswahlmöglichkeiten. Diese Wahl hängt wiederum ganz von Ihrem Fahrzeug und der Größe/dem Gewicht Ihres Dachzelts ab.

Beispiel Träger von Rhino-Rack:

Der Produktpalette des Hersteller Rhino-Rack beinhaltet Dachträger, die sich auf die Regenrinne montieren lassen, abnehmbare Füße haben oder sich auf die serienmäßige Reling montieren lassen, um auf alle möglichen Fahrzeugarten zu passen.

Die Produktreihe „Heavy Duty Aero“ beispielsweise passen auf eine ganze Vielzahl an Fahrzeugherstellern und verleihen dem Fahrzeug zudem ein filigranes Aussehen. Die Reihe „Heavy Duty“ hingegen sind extrem stark und wurden vor allem für das Handwerk und Geländewägen geschaffen.

Die Produkte von „Frontrunner“ werden auf deren Website gleich mit geeignetem Fahrzeughersteller aufgelistet, z. B. für Toyota Hilux/Landcruiser, Touareg, Nissan usw. Wer kein komplettes Trägersystem benötigt, kann auch einzelne Kits erwerben. Im Zweifelsfall: Rufen Sie an und fragen Sie nach. Hier zahlt sich Erfahrung aus.

Dachzelt kaufen oder mieten

Wenn Sie noch nicht wissen, ob Sie ein Dachzelt mieten oder kaufen sollen, wählen Sie im Zweifelsfall besser das Mieten. So können Sie einerseits testen, ob Ihnen die Technik besagt und Sie mit dem Auf- und Abbau zurecht kommen. Wer bislang in noblen Hotelbetten genächtigt hat, muss sich selbstverständlich erst einmal an das Outdoor-Gefühl gewöhnen. Nach einigen Tagen im Zelt und gewisser Routine im Umgang mit dem Dachzelt können Sie Ihre Entscheidung bezüglich Kauf oder Miete leichter fällen.

Dachzelt mieten

Sie haben sich für das Mieten eines Dachzelts entschieden? Hier finden Sie einige Anbieter, die Ihnen Zelte samt Zubehör auf Zeit zur Verfügung stellen:

Dachzelt kaufen

Sie sind überzeugt und möchten sich ein eigenes Dachzelt kaufen? Dann stellt sich jetzt nur noch die Frage, ob Sie ein gebrauchtes oder neues Zelt erwerben möchten. Auf Plattformen wie Ebay, Ebay Kleinanzeigen, Quoka usw. aber auch in Fachzeitschriften zum Thema „Camping“ werden Sie fündig.

Achten Sie bitte auch beim Gebrauchtwarenkauf auf verschiedene Bilder und reichlich Informationen, im besten Fall können Sie Ihr Dachzelt vor Ort begutachten und werden vom Verkäufer mit den technischen Dingen vertraut gemacht. Die meisten gebrauchten Dachzelte beginnen ab rund 1000 Euro. Das ist viel Geld; bei solchen Beträgen sollte sich der Verkäufer also durchaus etwas Zeit für seine Interessenten nehmen.

Bei einem Neukauf ist die Beratung natürlich im Preis inklusive. Sie haben die Qual der Wahl zwischen verschiedenen Anbietern und Dachzelten. Sie unterscheiden sich vom Aufbau und – selbstverständlich – vom Platzangebot ganz enorm voneinander. Tipp: Dachzelte kosten viel Geld. Gute Zelte sind ihr Geld jedoch auch wert. Sparen Sie also nicht an einigen hundert Euro, wenn Sie eine solche Anschaffung planen. Einige Dachzelte aus Übersee kosten zwar deutlich weniger, sind jedoch auch in keinster Weise mit der Qualität namhafter Dachzelte vergleichbar.

Fragen Sie den Fachmann beim Neukauf auch gleich nach seiner Empfehlung in Sachen Dachträgern und weiteren Zubehörteilen. Hier ist die Erfahrung sicherlich ein guter Ratgeber und mit ein bisschen Glück können Sie Ihr Komplettpaket zu einem Sonderpreis mit nach Hause nehmen.

Häufige Fragen

Welches Auto brauche ich, um mit Dachzelt zu verreisen?

Im Grunde ist die Automarke egal; bei fast allen Modellen beträgt die Dachlast 50 kg oder mehr. Diese bezieht sich wohlgemerkt nur auf das fahrende Auto; im Stand ist die Dachlast wesentlich höher.

Kann man ein Dachzelt auch selber bauen?

Ja, das kann man mit viel handwerklichem Geschick, Zeit und Muße durchaus.Die Frage stellt sich nur, ob sich das dann gegenrechnet. Materialien müssen beschafft werden, das Zelt muss absolut wasserdicht und vor allem verkehrssicher gebaut sein. Dachzelte haben einen hohen Preis, da ist es nur verständlich, dass man sich nach einer Alternative umsehen möchte. Das ist jedoch allem voran dem Material und dem Aufwand geschuldet. Wie wäre es stattdessen mit einem guten alten „Gebrauchten“?

Soll ich ein gebrauchtes Dachzelt kaufen?

Wer Geld sparen möchte, sollte sich vielleicht nach einem gebrauchten Dachzelt umsehen. Gute Exemplare gibt es zum Teil schon für unter 1000 Euro. Aber Vorsicht! Anschauen und ausprobieren, bevor man zuschlägt; auch 1000 Euro ist kein Pappenstiel, vor allem dann nicht, wenn man daneben greift…

Was kostet ein Dachzelt?

Diese Frage lässt sich leider nicht pauschal beantworten und hängt entschieden von den Eigenschaften ab. Modelle für Einsteiger sind bereits ab unter 2000 Euro zu bekommen; moderne ausgestattete und komplett durchdachte Zeltsysteme für längere Fernreisen kosten in der Regel zwischen 3500 und 5500 Euro.

Welche Dachträger soll ich für mein Dachzelt verwenden?

Es gibt wirklich jede Menge verschiedene Hersteller in unterschiedlichen Preisklassen. Checken Sie die Größe und entscheiden Sie, welcher am besten zu Ihrem Fahrzeug und Geldbeutel passt.

Tipp: Je nach Marke des Zelts empfiehlt der Hersteller meist verschiedene Dachträger. Hier lohnt es sich, die Vorschläge durchzulesen, so kann man sicher sein, dass es am Ende auch passt.

Welche Matratze soll ich für das Dachzelt kaufen?

Wer Geld sparen möchte, kann im Grunde jede Matratze nehmen und selbige typgerecht zurechtschneiden. Selbstverständlich können Sie auch Schaummatratzen im Fachhandel erwerben oder sich vom Hersteller Ihres Dachzelts inspirieren lassen.

Gibt es oder gab es in letzter Zeit einen Dachzelt-Test?

Ja, Stiftung Warentest und einige Reisemagazine führen bereits Test an Dachzelte durch. Im Magazin „Explorer“ finden Sie alle wichtigen Infos zu diesem Test.

Wie schnell kann man mit Dachzelt fahren?

In Deutschland wird in der Straßenverkehrsordnung die Nutzung von Dachzelten nicht geregelt. Jedoch gibt es Richtlinien, die sich auf Ihre Dachlast und die Dachträger beziehen. Bitte überschreiten Sie diesen Grenzwert zu Ihrer eigenen und der Sicherheit anderer Verkehrsteilnehmer nicht.

Die meisten Hersteller von Dachzelten geben eine maximale Geschwindigkeit bekannt; im Regelfall beträgt diese 130 km/h. Im Hinblick auf Spritverbraucht und allem voran die Sicherheit sollten Sie diese Höchstgeschwindigkeit besser nicht ganz ausreizen.

Wie schwer ist ein Dachzelt?

Das Gewicht von Dachzelten beträgt in der Regel zwischen 40 und 80 kg (je nach Größe).

Welches Dachzelt ist das beste?

Es kommt immer darauf an, was man möchte. Für einen Einsteiger, der nach einem günstigen Modell sucht, ist das Zelt für über 5000 Euro sicherlich nicht die beste Wahl. am besten, Sie lesen sich die verschiedenen Tests durch und entscheiden dann, was für Ihre persönlichen Ansprüche (Dachlast, Nutzung im Jahr, Kosten etc.) das beste Zelt ist.

 

 

Beitragsbild: Pixabay, Maria1968

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Ø: 5,00 aus 5)


Loading...

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*